Natascha in Griechenland

 

Natascha ist eine Deutsche und lebt wie unser Stefan in Griechenland!

Sie ist mit einem Griechen verheiratet und lebt mittlerweile 30 Jahre nördlich von Athen auf dem Land und kümmert sich von Anfang an um die Tiere in ihrer Umgebung…..Hunde, Katzen,Hasen,Meerschweinchen, Ziervögel, Schildkröten, auch 2 Esel hat sie freigekauft und sie an einen guten Platz gegeben.

Die Straßentiere die gut genährt sind und ihre Wege gehen, lässt Natascha kastrieren, verpasst ihnen immer mal wieder eine Wurmkur und Floh,- und Zeckenmittel.

Verletzte und kranke Tiere nimmt Natascha auf, lässt sie medizinisch versorgen und sucht diesen dann ein Zuhause….schwerkranke Tiere, denen nicht mehr zu helfen ist, lässt sie vom Tierarzt erlösen, damit sie nicht elendig auf den Straßen Griechenlands verenden.

Natascha besucht die umliegenden Bauernhöfe und versucht Überzeugungsarbeit zu  leisten, denn auch sie weiß, das Kastration das einzige Mittel ist, was langfristig hilft.

Viele dieser Tiere bei den Bauern leben einfach an Ketten und Natascha kauft längere Ketten für die Hunde, wenn sie die Bauern nicht davon überzeugen kann, die Tiere von der Kette zu lassen.

Sie macht dies zusammen mit 2 griechischen Frauen, die sich überwiegend um die Fütterung der Straßentiere kümmern, sodass jede einen Aufgabenbereich hat und sie sich gegenseitig Lasten abnehmen.

Eine der Frauen, sie heißt Yanna, nimmt auch Tiere bei sich auf, bis sie vermittelt werden können!

So ergänzt sich die Zusammenarbeit der Frauen in Griechenland.

Dies ist wieder ein Projekt das wir gerne, neben anderen Vereinen und privaten Tierschützern die ein wenig helfen, mit Eurer Hilfe unterstützen möchten !

Tierschutz und Aufklärung vor Ort und vielleicht findet sich ja auch mal ein schönes Zuhause für einen Hund den Natascha von der Straße holt, weil er eben nicht mehr auf diese zurück kann.

 

Wer hier bei den Tierarztkosten vor Ort helfen will:

Verwendungszweck : Natascha

 

09.02.2016

 

Zu Besuch bei Natascha

 

Wir begannen unsere Griechenlandreise vom 24.01. - 30.01.2016 mit einem Besuch bei Natascha.

Nachdem wir Nataschas Transportboxen und die Boxen für Stefans Hunde in unserem Mietwagen verstaut hatten, fuhren wir von Athen bei wunderschönem Sonnenschein direkt zu Natascha nach Hause.

Nach der ersten Wiedersehensfreude besuchten wir ein griechisches Lokal mit gutem Essen und Live-Musik.

So ließen wir den ersten Tag ausklingen.

 

Am Montag machten wir uns auf, Yanna und Marina, zu besuchen.

Zwei Frauen mit denen Natascha zusammenarbeitet, beide nehmen Pflegehunde auf um sie auf ein neues Zuhause, sei es in Griechenland oder im Ausland vorzubereiten.

Sie werden tierärztlich versorgt, geimpft, gechipt und wenn es ihr Alter erlaubt, kastriert.

Auf dem Weg zu Yanna brach dann nochmal der Winter aus.

 

Weiter unten bei Marina gabs keinen Schnee mehr, wir wußten nicht was besser ist!

Beide Frauen haben viel Platz für Hunde, viele Zimmer und eingezäunte Bereiche um die Hunde in passenden Gruppen zu halten.

Alles in Allem Frauen mit Tierverstand, Platz und guten Netzwerken!

 

Im Anschluss gingen wir mit Natascha auf Futtertour.

Dort bewegen sich 2 Hündinnen, Mutter und Tochter die je einen Wurf haben.

Diese Hunde sind recht scheu, und die Tierschützerin die sie normalerweise füttert hatte bis jetzt nicht die Möglichkeit sie einzufangen.

Wir hielten uns eine ganze Weile dort auf, verhielten uns still und sie kamen zu uns um zu fressen.

Am nächsten Tag waren sie schon etwas zutraulicher und nach unserer Abreise berichtete Natascha uns das sie 4 Welpen direkt in Griechenland unterbringen konnte.

Die anderen hat sie in die Vermittlung gestellt....

Nun füttert Natascha die Hunde täglich, bis sie sich fangen lassen um dann kastriert zu werden.

 

Die Hunde in der Umgebung die von Griechen aufgenommen werden die sich aber mit gesundem Futter oder Krankheiten nicht auskennen, werden von Natascha besucht, gefüttert und mit den Besitzern ein Pläuschen gehalten um sie immer wieder aufmerksam zu machen was nötig ist.

 

Am Dienstag, der letzte Tag für uns bei Natascha, gab es dann natürlich auch Kultur.

Ab nach Athen auf die Akropolis

 

Wir haben natürlich finanzielle Hilfe bei der Unterbringung der Welpen zugesichert und Kosten für Medikamente übernommen.

 

Es war sehr schön bei Natascha!

Danke für die Gastfreundschaft....... Helft Handeln! kommt wieder

 

17.07.2015

 

Hilfe benötigt für Kastrationsprojekt!

 

In den Feldern hat vor einiger Zeit Maria (eine Freundin von Natascha) eine Stelle mit zwei großen Hunden und Katzen gefunden, die mehr oder weniger sich selbst überlassen sind. Die Hunde, die einen Besitzer haben, wurden bereits von den Tierschützern kastriert. Hunde und Katzen werden dort regelmäßig gefüttert und nun ist es an der Zeit die Katzen einzufangen und ebenfalls zu kastrieren.

Damit auch die ca. 10 Katzen kastriert werden können brauchen wir EURE Hilfe. Auch wenn es nur ein kleiner Betrag ist, jeder Cent zählt um weiteres Katzenelend zu verhindern.

 

Verwendungszweck: Natascha/Kastrationen

 
 

08.07.2015

 

Unser Vereinsmitglied Rosi hat Natascha in Griechenland besucht

 

Tierschutz in Griechenland
Ich war da und habe es gesehen. Und zum Glück muss ich nicht von Horrorszenarien berichten!

Zuerst muss ich erzählen, dass Natascha und ihre Mitstreiterinnen keinem Verein angehören, sondern die Tierschutzarbeit rein privat stemmen und finanzieren. Es wird nun evtl. Menschen geben, die behaupten, dass dies keine seriöse Tierschutzarbeit sein kann und annehmen, dass sich dort irgendwelche verknöcherten Schachteln zusammen gefunden haben, die sonst nichts zu tun haben. Dem muss ich aber aus vollstem Herzen widersprechen, denn das ist bei Weitem nicht so! Ich habe in Griechenland fünf kultivierte, im Leben stehende Frauen kennen gelernt, die die Tierschutzarbeit mit viel Herzblut und ganzem Einsatz ausführen. Diese Frauen gehen nicht auf die Straße und suchen Hunde oder Katzen, sondern es passiert fast täglich, dass kleine oder große Dramen dort geschehen diese an Natascha, Mariana, Yanna, Thalia und Maria herangetragen oder mit eigenen Augen miterlebt werden.
Und zum Verständnis: wir dürfen uns es nicht so vorstellen, dass die Menschen in Griechenland die totalen Barbaren sind und an jeder Ecke Tiere gequält werden. Natürlich gibt es auch solche Menschen dort, genauso wie hier.
Oft ist es generationsbedingte und anerzogene Gleichgültigkeit dem Tier gegenüber. Es ist z. B. sehr normal, dass Hunde dort an der Kette gehalten werden. Auch hier klären Natascha und ihre Freundinnen die Menschen auf, führen Gespräche und sorgen dafür, dass die Tiere bessere Lebensumstände bekommen. Straßenhunde werden von ihnen kastriert und bekommen Zeckenschutz und werden, wenn nicht schon von den Dorfbewohnern, auch gefüttert.

Aufgeregt und erwartungsvoll machte ich mich am 7. Juni 2015 auf nach Athen. Ich wurde von Natascha und ihrer Familie herzlich aufgenommen, wir beschnupperten uns und am darauffolgenden Tag ging es dann los.

Tag 1:
Nach dem Frühstück haben wir uns ins Auto geschwungen, damit ich die Örtlichkeiten kennenlernen konnte. Wir waren noch nicht lange unterwegs, da fiel uns ein junger humpelnder, aber sonst im guten Allgemeinzustand befindlicher Hund auf, der zwei Frauen mit Kind verfolgte. Natascha stieg aus dem Auto aus und unterhielt sich. Wir erfuhren, dass dieser Hund irgendwann einmal angefahren wurde und dass er im Dorf bekannt ist und dort auch gefüttert wird. Diese Aussage hatte uns ein wenig beruhigt und wir trafen die Entscheidung erst einmal nichts zu unternehmen aber weiter ein Auge auf den Hund zu haben.
Natascha zeigte mir dann noch verschiedene Stellen wo Straßenhunde leben, die bereits kastriert worden waren und wir überzeugten uns davon, dass es ihnen soweit gut geht.

Am Nachmittag besuchten wir Yanna. Sie hat in ihrem großen Haus eine Hundepension eingerichtet, in der sie auch Hunde aufnimmt die aufgefunden und/oder verletzt sind. Die Hunde leben dort zu zweit oder im Rudel zusammen. Sie sind alle sehr gut sozialisiert und freundlich. Yanna kümmert sich sehr lieb um alle Hunde, nimmt sie auch oft mit in den Menschenwohnbereich, wo sie dann ausgiebig bekuschelt, gebürstet oder bespielt werden.
Danke Yanna für die tolle Arbeit!

Tag 2:
Am Morgen erfuhren wir von Nachbarn, dass deren Nachbarn, ihnen zwei Hirtenhundwelpen über den Zaun geworfen haben. Sie erzählten uns, dass sie die Welpen aber wieder zurück gebracht hätten.
Das war natürlich ein Grund einzuschreiten! Wir packten Futter ein und fuhren dann sofort zu den Leuten. Wir übergaben das Futter und erfuhren, dass sie die Welpen von einem Bekannten bekommen hatten, obwohl sie sie gar nicht haben wollten. Sie dachten dann: „Ok, die Nachbarn haben Hunde, also können diese Hunde dort auch wohnen!“ (Über diese Aussage müssen wir uns natürlich nicht weiter auslassen). Die Leute waren nett und sahen ein, dass ihr Tun keine gute Idee war und wir machten aus, die Welpen am nächsten Tag abzuholen, weil wir die Unterbringung noch organisieren mussten.
Die Welpen bekamen Futter und wir tauften sie Rosi und Lilli. Beide machten einen aufgeweckten aber auch scheuen Eindruck. Wir stellten fest, dass beide voller Zecken und Kletten waren und machten auch sofort für den nächsten Tag einen Termin bei der Tierärztin.

Anschließend stand ein Besuch in der Hundeschule auf dem Programm. Leon, Hirtenhund-Teenie von Natascha musste hin. Der Trainer war total nett zu den Hunden und ich habe mich echt darüber gewundert warum die Kleinen schon so gut an der Leine laufen konnten. (Oh je, wenn ich da an die ersten Stunden mit meinen denke…)

Am Nachmittag besuchten wir Thalia und Mariana. Bei Thalia leben im Durchschnitt 14 Tierschutzhunde. Auf dem riesigen Grundstück befinden sich große umzäunte Gehege für eine Hälfte der Hunde. Die andere Hälfte lebt mit im Haus. Thalia geht mit den Hunden 3 x am Tag spazieren. Respekt Thalia!
Wir haben hier noch einmal Fotos von Nero und Rosa, den beiden Pointern gemacht. (Ich verstehe nicht, warum die beiden noch keine Interessenten haben. Es sind so tolle und freundliche Hunde!)
Thalia erzählte uns von einem abgemagerten Hund, den sie schon seit Tagen in der Nähe beobachtete. Wir sagten zu, am nächsten Tag mit auf die Pirsch zu gehen und ihn, wenn möglich einzufangen.

Wie auch von Thalia, wurde ich von Mariana ganz herzlich empfangen. Von ihr und auch 26, meist großen Hunden, die uns an der Pforte willkommen hießen. Alle Hunde wieder gut sozialisiert und freundlich, einige auch etwas stürmisch vor Freude. Mariana erzählte, dass sie keine weiteren Hunde mehr aufnehmen kann, wenn sie keine Hilfe bei der Vermittlung bekommt. Mariana hat ein sehr großes Herz und will eigentlich alle behalten, aber das geht ja leider nicht.
Wir ließen den schönen Nachmittag und Abend bei einem Spaziergang mit acht Hunden in den Feldern und einem typisch leckeren griechischen Essen ausklingen.

Tag 3:
Als erste Tat des Tages holten wir Rosi und Lilli ab, Wir brachten sie zur Tierärztin, wo sie gründlich untersucht wurden. Sie waren so voller Zecken, dass Rosi schon eine Infektion bekommen und ganz dicke Lymphknoten hatte. Beide wurden sofort gegen die Zecken behandelt. Zum Wohl der Welpen wurde aber auf die Gabe von Antibiotika erst einmal verzichtet. Dies sollte dann später, wenn nötig erfolgen. Die Tierärztin war ansonsten mit dem Zustand der Welpen sehr zufrieden und schätzte sie auf ca. 11 Wochen.
Wir brachten die Kleinen zu Yanna, wo sie erst einmal etwas zu futtern und ein Körbchen bekamen und von den Zecken und Kletten befreit wurden.

„Mittlerweile geht es Rosi und Lilli sehr gut. Sie sind quitsch fidel. Brauchten kein Antibiotikum und wohnen nun bei Natascha um das Familienleben mit vielen anderen Tieren und Menschen kennenzulernen. Ich wette, sie bekommen auch die ersten Lektionen in der Welpenschule!

Dann fuhren wir zu der Stelle, wo der abgemagerte Hund sich aufhalten sollte. Und tatsächlich, er kam sofort neugierig unter einer Hecke her. Ich näherte mich vorsichtig, er war zum Glück freundlich und so konnte ich ihn anleinen. Mein erster „wilder“ Hund war somit in Sicherheit. Der Hund war wirklich sehr abgemagert und hatte einen schiefen Unterkiefer. Sehr wahrscheinlich wurde er vor längerer Zeit angefahren oder getreten. Schmerzen hatte er nicht und es war alles schon verheilt!
Dem süßen Kerl gaben wir den Namen Boy.
Wir fuhren ein zweites Mal zur Tierärztin. Als wir uns Boy, der im Auto saß, näherten, versuchte er aus Angst zu schnappen. Die Tierärztin war aber sehr vorsichtig. Sie konnte ihn im Auto ein wenig untersuchen. Leider besaß Boy keinen Chip und somit war unsere Hoffnung auf ein evtl. Zuhause von Boy dahin.
Damit Boy erst einmal zur Ruhe kommen konnte brachten wir ihn zu Yanna. Und siehe da, er zeigte sich schon viel entspannter und freundlicher beim Aussteigen. Boy wird nun aufgepäppelt und dann suchen wir für den Süßen ein liebevolles Zuhause.

Am Nachmittag ging es dann nach Athen. Ein bisschen Kultur schadet ja nicht! Wir besuchten die Altstadt unter der Akropolis mit ihren Schönen Geschäften und Restaurants. In den zahlreichen Ausgrabungsgeländen leben viele Katzen und Hunde und auch vor den Geschäften waren einige schlafende Straßenhunde zu sehen.

Tag 4
ließen wir relativ ruhig angehen. Wir fuhren zu Maria, der Pflegestelle von Frida (Frida ist mittlerweile in Deutschland angekommen). Maria besitzt drei eigene Hunde und zwei Tierschutzhunde. Auch sie macht alles für die Tiere mit ganz viel Herzblut, obwohl sie selber nicht viel hat. Sie ist für jede Hilfe dankbar und ich habe versprochen, wenn es möglich ist, ihr zu helfen.

Da es mein letzter Tag in Griechenland war und wir nicht weit vom Strand entfernt waren, machten wir einen Abstecher dort hin. So einen schönen Strand habe ich selten gesehen. Richtig toll zum Seele baumeln lassen. Wir machten einen Spaziergang, kehrten in eine Taverne ein und was soll ich sagen. Da wo wir sind, sind auch Straßenhunde!

Tag 5:
Abschied von Griechenland.

Es war eine sehr schöne und erlebnisreiche Zeit und ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen mit lieben Menschen und den Tieren, die es Wert sind unsere Unterstützung zu bekommen. Ich für meinen Teil werde dort weiter helfen, weil ich wies, dass unsere Hilfe dort wirklich ankommt!

Wie ihr feststellen konntet habe ich wirklich keine Horrorgeschichten zu erzählen und habe zum Glück auch keine Sachen gesehen, die schwer zu verkraften sind. Aber wir sollten nicht vergessen, dass es sie dort auch gibt und ich nur Glück hatte.

Eure
Roswitha Ruschmeier

 

18.12.2014

 

Natascha kam mit Perle, Panda, Paula und Peter

 

Am 15.12. kam Natascha aus Griechenland....es war eine tolle Zeit mit ihr !

 

Perle bekommt hier ihre hoffentlich letzte Chemotherapie gegen ihr Sticker Sarkom......es ist mittlerweile von Faust- auf Erbsengröße geschrumpft !

 

Panda, Paula und Peter haben ihr Zuhause gefunden !

 
 

02.12.2014

 

Natascha, Perle und die Welpen

 

Natascha hat die Welpenmama Perle und ihre Kinder aufgenommen !

Perle ist mittlerweile kastriert, leidet allerdings an einem Sticker Sarkom, einem sexuell übertragbarem Tumor, der aber mit Chemotherapie heilbar ist.

Sie ist eine sehr liebe, ruhige und verträgliche Hündin, die wir in die Vermittlung genommen haben! Hier ist sie zu finden.....

 

Der kleine schwarze Peter hat eine Endstelle gefunden und Panda und Paula ziehen vorerst mal in eine Pflegestelle in Deutschland!

 

 

 

27.10.2014

 

Hilferuf von Natascha

 

Eine Frau aus Nataschas Dorf rief bei ihr an und erzählte ihr von einer Hündin mit Welpen, die sie außerhalb des Dorfes füttert.Sie bat Natascha um Hilfe.

Es handelt sich um 5 Welpen (3 Mädels und 2 Buben ) mit ihrer Mutter.

 

Wir leisten hier gerne Hilfe, und wenn wir mehr Informationen haben, stellen wir die Kleinen und die Mutter gerne in die Vermittlung !

Wer vorher schon Interesse hat, einfach eine Mail an:

claudia@helft-handeln.de 

 

08.09.2014

 

Bilder von Natascha

 

Heute bekamen wir Fotos von Natascha und ihrem Tagwerk vor Ort.

Unter anderem ist auch ein Foto von ihren Töchtern samt Hunden dabei, die sich in der Fotogalerie wiederfinden.

Schaut mal ob Ihr sie zuordnen könnt.

Der kleine Weiße wurde Natascha von einem pakistanischem Feldarbeiter gebracht, weil er hörte die Ausländerin kümmert sich um die Hunde !

Nun hat er ein schönes Zuhause bei ihr.

Immer wieder werden ihr auch Hasen und Meerschweinchen gebracht, die liegen ihr sehr am Herzen.

 
 

31.08.2014

 

Maya

 

Diese junge Hündin hat Natascha auf der Straße gefunden.

Sie hat sie kastrieren lassen und wollte sie eigentlich wieder an ihren Platz setzen......da Maya aber so menschenbezogen ist, ist sie jetzt bei Yanna in der Pflegestelle und sucht ein Zuhause !

 

 

Stefan, der deutsche Grieche

 

Stefan Rosenau lebt und arbeitet in Griechenland auf einem Yard wo Segeljachten repariert werden !

Er lebt mit seiner Lebensgefährtin in Porto Cheli, das liegt an einer netten kleinen Bucht….ist es auch für das bloße Auge.

Allerdings ist auch der Umgang mit Tieren in Griechenland ein großes Problem, wie in vielen anderen Ländern auch. Wer uns von Gründung an kennt, kennt auch Stefan…..oder Lolek und Bolek ! Sie wurden damals über den Zaun des Werksgeländes geworfen als Welpen und Stefan und seine Frau nahmen sich der Beiden an.

Wir haben sie dann nach Deutschland geholt und den beiden Buben ein schönes Zuhause gesucht.

 

Dann hat Stefan sich vorerst mal alleine um die Straßentiere gekümmert, ohne unser zutun. Dann hat er sich an uns gewandt und uns um Hilfe gebeten, da er die Tiere  die er im Moment versorgt , kastrieren lassen möchte und medizinisch versorgen lassen will.

Mittlerweile hat Stefan auch von anderen Vereinen und privaten Tierschützern Unterstützung !

 

Wer hier unterstützen möchte spendet bitte unter dem Verwendungszweck : Stefan Griechenland

 

Auch würde sich Stefan freuen, wenn die Tiere, die er aufgenommen hat ein schönes Zuhause finden, damit wieder Platz für den nächsten Notfall frei wird. Wir stellen gerne den Kontakt zu Stefan her, falls sich jemand in einen dieser reizenden Hunde verliebt !!

Hier noch ein paar Fotos von Stefan und seiner Familie

 
 

09.02.2016

 

In Porto Heli bei Stefan und Jutta

 

Drei Tage in Porto Heli

Endlich, nach langer Zusammenarbeit mit Stefan und Jutta erst auf der Plattform wkw, per Mail und dann per Facebook haben wir die Beiden persönlich kennengelernt.

Wir fuhren von Athen am Meer entlang durch Korinth nach Porto Heli.

Stefan hatte uns eine nette Unterkunft besorgt mit Blick aufs Meer und hier gab es auch keinen Schnee mehr, sondern 16° und Sonnenschein.

Es gab Einblick in Stefans und Juttas Arbeitsplatz, ihr Zuhause und die Futtertour.

Eine Hündin tauchte am Arbeitsplatz auf, Stefan fing sie sofort ein fragte bei FASE, dem griechischen Verein in der Gegend ob die Hündin bekannt und kastriert sei.

Bekannt war sie, aber nicht kastriert also wurde sie von Stefan direkt zum Tierarzt gefahren

 

Detlef, ein Bekannter von Stefan, unterstützt Stefan und FASE bei der Unterbringung und Versorgung der Fundtiere in Porto Heli.

Er selbst lebt auf einem Katamaran, dort gestaltet sich die Hundehaltung aber etwas schwierig.

Stefan und Detlef hatten aber Glück und bekamen ein Angebot für ein Haus, in dem Detlef jetzt mit seinen und den Pflegehunden leben kann.

Die Hunde werden von Stefan, Jutta und Detlef so gut versorgt und so hat Claudia fast überlegt mit einem der Hunde zu tauschen und dort zu bleiben........schaut selbst :

 

Für uns war dies kein Arbeitseinsatz......

wir wollten sehen wie Stefan und Jutta leben, was sie mit den Hunden und für sie tun.

Ist dieses Projekt unterstützenswert?

Ja, das ist es!

Wir konnten Stefan dank Eurer Unterstützung 200,00 € übergeben, die er sofort genutzt hat um den Garten des Hauses mit Detlefs Hilfe sicher einzuzäunen.

Die Miete für das Haus beträgt monatlich 200,00 € und wir würden uns freuen, wenn sich hier Unterstützer finden!

 

Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft, Juttas leckeres Essen, Detlefs Zeit und Geduld uns alles zu zeigen.....

 

Helft Handeln! kommt wieder....... bye, bye Greece!

 
 

01.11.2015

 

Kastrationen in Griechenland

 

Stefan ist wieder fleißig unterwegs!

Diese Hündin hat er die Tage kastrieren lassen

 

Und diese Maus ist die Nächste die kastriert wird, soblad die Welpen entwöhnt sind.

Wir haben Stefan hier 250,00 € zur Verfügung gestellt.

Auch hier wären wir über weitere Unterstützung dankbar und würden uns ganz besonders freuen, wenn sich für Stefans laufende Versorgung der Tiere in seiner Umgebung Paten finden würden.

Bei Fragen hierzu eine Mail an : claudia@helft-handeln.de

 

23.09.2015

 

Lange nichts berichtet

 

Obwohl wir lange nichts berichtet haben, ist nach wie vor bei Stefan in Sachen Fellnasen viel los!

Fangen wir mit Sofia an :

sie lebte auf der Straße in Griechenland und war schwer an Leishmaniose erkrankt. Stefan ließ sie mit unserer Unterstützung medizinisch versorgen, suchte bei einem griechischen Tierschutzverein nach Hilfe und sie nahmen sie auf als ein Platz frei wurde.

Seht Sofias Wandlung an :

 

Sofia hat mittlerweile ein schönes Zuhause in Griechenland gefunden!

 

 

Dann können wir berichten das Sorgenfellchen Rudi sich zu einem Prachtkerl entwickelt hat.

Stefan sagt, seine alteingesessenen wie Ouzo, Papu und Rudi gibt er nur an Selbstabholer ab. Sie sind nicht ganz einfach und er möchte die Menschen gerne kennenlernen.

Also bei Interesse: auf nach Griechenland, es ist eine wunderschöne Urlaubsgegend!

Wir stellen den Kontakt sehr gerne her.

 

Die vier Damen vom Grill

Ursprünglich eine 7 köpfige Welpenbande von denen 3 über Nacht starben.

Stefan hat die 4 Mädels medizinisch versorgen lassen und einen Pflegeplatz gefunden.

Mit Hilfe anderer Tierschützer sind diese Damen mittlerweile in Deutschland angekommen

 

Ende July gab es einen Notruf von einen Skipper........ 6 Welpen an Bord!

 

Einer ging über Bord, schwamm aber an Land und suchte sich selbst ein Zuhause.....er hats geschafft, er ist jetzt Tankwart.

 

Die anderen 5 hat Stefan auf einer Pflegestelle untergebracht, bei den Kosten für die Pflegestelle und Impfung, Chip etc wird er von uns finanziell unterstützt.

 

Vier dieser Racker suchen auch noch eine Couch !

 

Und dann sind da noch diese Straßentiere, die kastriert werden müssen.

Dabei müssen wir Stefan unbedingt helfen, vielleicht hört die Not dann eines Tages auf !?

 

Die Kastration der beiden "Kragenhunde" haben wir schon übernommen.

 

Eine Kastration bei Stefans Tierarzt kostet derzeit 100,00 €, Impfen und Chip 50,00 €

 

Stefan ist für jede Hilfe dankbar und wir natürlich auch

 

Das war Stefans Sommer im Schnelldurchlauf

 

Natürlich haben wir auch in diesem Sommer Stefan einige Hunde abnehmen können, die jetzt ein schönes Zuhause haben

 

Stefans Rudel wünscht Euch einen schönen Herbst und sagt

Danke für die Hilfe !

 
 

27.05.2015

 

Rudi geht´s prima !

 

Stefan´s Rudi hat sich Dank guter Pflege und Eurer Hilfe zu einem Prachtkerl entwickelt.

Jetzt fehlt ihm nur noch eine eigene Familie, dann wäre sein Leben perfekt!

 

14.03.2015

 

Rudi update

 

Rudi hat sich dank Stefan und Juttas Pflege gut rausgemacht....lassen wir Bilder sprechen !

 

02.02.2015

 

Rudi

 

Diesen reizenden Buben fand Stefan mal wieder auf der Straße, völlig neben sich und verwahrlost.

Natürlich hat er ihn aufgelesen, ihn erstmal gefüttert , ihm zu trinken gegeben.

Dann folgte der Tierarztbesuch :

Rudi ist ca. 7 Monate alt, seine Blutwerte relativ gut. Er bekommt Aufbauspritzen und gutes Futter.

Einmal die Woche zum Tierarzt zum Check.....wir hoffen, dass er gesund ist und er sich recht schnell erholt!

Über Hilfe bei der Tierarztrechnung würde Rudi sich freuen...und wir glauben Stefan auch.

 

Wer Rudi helfen möchte : Verwendungszweck Rudi

 

22.01.2015

 

Und so sah Weihnachten bei Stefan aus :-). Auf einer seiner Touren fand Stefan diese hübschen Welpen am Straßenrand und hat sie erst einmal gefüttert und mit Wasser versorgt. Als er am Tag darauf wieder vorbei fuhr, um die Welpen zu füttern, war ein Welpe bereits überfahren worden. Also musste sofort Abhilfe geschaffen werde. Stefan fand den Besitzer der Elterntiere auf einem nahegelegenen Firmengelände und konnte sie überzeugen, für die Welpen auf dem Gelände einen Auslauf errichten zu dürfen. In Windeseile hat Stefan einen improvisierten aber sicheren Auslauf für die kleinen Zwerge errichtet, so sie erst einmal sicher sind und versorgt werden. Auch wenn sich die Zusammenarbeit mit den "Besitzern" bisweilen schwierig gestaltet gibt Stefan nicht auf. Wir hoffen, dass wir die lustige Bande bald noch besser unterbringen und tierärztlich versorgen lassen können. Für Eure Unterstützung bei den Kosten wären wir Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Stefan Griechenland

 
 

11.01.2015

 

Neues Jahr,neues Glück!

 

Der kleinen Amelie geht es mittlerweile super.....

 

Stefan findet neue Tiere, wir neue Menschen, die sich um die Projekte kümmern....

und in Zukunft regelmäßiger berichten!

 

In der Zwischenzeit findet Ihr Stefans Tiere unter Zuhause gesucht!

 
 

Update 16.08.2014 - neues von Amelie

 

Liebe Amelie-Fans, Spender und Unterstützer,
Wie Ihr ja sicher mitbekommen habt, ist unsere tapfere Amelie seit Mittwoch in Deutschland bei Ilona. Wir wollten ihr nach ihrem Umzug eigentlich erst einmal ein paar Tage Ruhe gönnen, bevor sie beim Tierarzt vorgestellt wird, aber leider war es ihr nicht vergönnt. Amelie's Wunde begann zu nässen und zu eitern, so dass Ilona direkt mit ihr in die Klinik gefahren ist. Der Verdacht der zu langen Schrauben/Pins hat sich bestätigt. Außerdem sind die Schrauben wohl gewandert. Also musste Amelie gestern gleich auf den OP-Tisch . Alle Schrauben wurden entfernt und sobald die Entzündung abgeklungen ist, bekommt sie Platten eingesetzt. Wir warten aktuell auf die erste Rechnung der Tierklinik, die sich um die 380€ bewegen wird. Die Rechnung für die nächste OP wird sicher noch höher ausfallen. Es wäre daher schön, wenn ihr uns hier noch etwas unterstützen könntet. Danke!!!

Spendenkonto:
Helft Handeln! e.V.
BIC: GENODE61AZY
IBAN: DE49550912000001747002

oder per Pay Pal:

info@helft-handeln.de

Verwendungszweck: Griechenland oder Amelie

 
 

06.07.2014

Neues von Stefan aus Griechenland:

 

Die tapfere Amelie hat die Operation sehr gut überstanden. Es war ein schwieriger Eingriff. Aber Amelie kann wieder stehen und laufen. Ein Hinterbein belastet sie noch nicht so, aber der Tierarzt hat versichert, dass auch in diesem Bein das Gefühl wieder kommen wird. Wir sind sehr zuversichtlich und hoffen für die hübsche Amelie bald ein schönes Zuhause zu finden.

Stefan bedankt sich im Namen von Amelie ganz ganz herzlich bei allen Spendern.

 

10.06.2014

 

Hilfe für eine angefahrene Hündin

 

Stefan hat eine angefahrene Hündin gefunden. Er hat sie nach Athen in die Klinik attikovet.gr gebracht.

Sie hat beide Hinterbeine gebrochen, auf der einen Seite ein komplizierter Bruch!

Die OP und Behandlungskosten betragen bis jetzt 970,00 € plus 35,00 € pro Tag Unterbringung im Krankenhaus.

 

Hier bitten wir Euch um Eure Unterstützung !

 

Bitte gebt bei Euren Spenden als Verwendungszweck GRIECHENLAND an !

 

Vielen Dank !

 

22.04.2014

 

Neues aus Griechenland

 

Olympia ist leider ein paar Wochen nach ihrer Kastration verschwunden, wir hoffen, das ihr nichts passiert ist und sie einfach ihr Streunerleben genießt !

 

Stefan hat nun auch Kröte und Ouzo kastrieren lassen, wieder ein Erfolg was die Vermehrung von Straßenhunden anbelangt !

 

Er hat auf dem Weg zur Arbeit drei kleine Kätzchen gefunden, neben einer Mülltonne, sie hatten noch nicht einmal die Augen geöffnet !

Also mitgenommen und mit der Flasche versorgt......eine der drei Kleinen hat es leider nicht geschafft, aber den anderen Beiden geht es bis jetzt gut.

Heute werden wir an Stefan wieder 250,- € schicken, um ihm Kastrations- und Tierarztkostenzu erstatten !

Wie immer würden wir uns über Eure Hilfe freuen !!

Vielen Dank !

 

19.02.2014

 

Heute wurde die Dackelmixhündin Olympia kastriert. Ihr geht aus auch gut.

Stefan hat uns die Rechnungen geschickt und wir möchten ihm seine Ausgaben erstatten und hoffen Ihr seid dabei !!

 

 

 

Athena wurde bereits am 14.02.2014 kastriert, entwurmt und geimpft. Sie hat alles gut überstanden !

 
 
 

Pflegestellen gesucht!

Wir suchen Pflegestellen, die Erfahrung im Umgang und Erziehung mit Hunden haben.

Gerade für erwachsene Hunde, die in Deutschland ihr Zuhause verlieren, oder aus schlechter Haltung kommen.

Aber auch für den ein oder anderen Auslandshund.

Auch gerne für Katzen oder Kleintiere!

Informationen finden Sie unter "Infos zu Pflegestellen"

Projektpatenschaft Andalusien

Wer möchte uns unterstützen und eine Projektpatenschaft in Andalusien übernehmen. Schon kleine monatliche Beträge können großes Bewirken.

Mehr über unser Andalusien Projekt findet ihr hier

Spendenkonto:

Tierschutzverein

Helft Handeln! e.V.
Konto-Nr. 1747002
BLZ 550 912 00
Volksbank Alzey-Worms eG

BIC: GENODE61AZY
IBAN: DE49550912000001747002

PayPal:

info@helft-handeln.de

 

Helft Handeln!e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt

Hier findet Ihr unseren Mitgliedsantrag
Einfach runterladen, ausfüllen und per Post an uns senden
Mitgliederantrag Helft Handeln.pdf
PDF-Dokument [92.3 KB]

Spenden - bequem und einfach

Spenden Sie jetzt mit PayPal

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Helft Handeln! e.V.